Trotz der pandemiebedingten Wettkampfpause trainieren die A- und B-Jugend mittlerweile dreimal pro Woche gemeinsam bei Zoom und halten sich so für eine Rückkehr in die Halle fit. Auch ein ausgeprägtes Laufprogramm absolvieren die ältesten Jugendmannschaften des Vereins. Bis zuletzt hatten sich die Jugendhandballer des TSV Hoffnung auf einen Saisonstart Ende Oktober gemacht. Als dann, Minuten vor Beginn des bisher letzten Hallentrainings, die Nachricht durchsickerte, dass die Regierung den 'Lockdown light' beschlossen hat und eine Zwangspause ansteht, war die Enttäuschung natürlich groß.

Dennoch ging es weiter. Das Trainerteam um Nenad Pancic entwickelte schnell die Idee, Trainingseinheiten beim Videotelefondienst Zoom abzuhalten, angesetzt wurden zunächst zwei Einheiten wöchentlich plus zwei selbstständigen Laufeinheiten a 45 Minuten. Die Jungs nahmen die Maßnahmen dankend an, zogen voll mit und entwickelten in der ein oder anderen Challenge wie dem Eier-auf-der-Nase-balancieren sogar Spaß an der ungewohnten Trainingsmethode. So ging es langsam auf die Weihnachtszeit zu, die Hoffnung auf eine baldige Rückkehr in die Halle allerdings schwand leider mehr und mehr. Es musste eine Aufheiterung her. 'Was wäre da besser als eine gemeinsame Weihnachtsfeier?', dachte sich das Trainerteam und organisierte kurz vor dem Fest ein gemeinsames Plätzchenbacken – wieder vor der Webcam. Bei dem ein oder anderen Heißgetränk, weihnachtlicher Musik und gemeinschaftlichen Spielen wurden die Plätzchenvorräte gehörig aufgestockt und rund drei Wochen Pause eingeläutet. Weiter ging es in der zweiten Januarwoche, seitdem sind drei Zoom-Trainingseinheiten pro Woche angesetzt. Das Engagement bei den von den Trainern Nenad Pancic, Dominik Schulz und Thomas Weber im Rotationsbetrieb geleiteten Einheiten ist weiter hoch – auch dank besonderer Trainingsformen wie einer Teraband-Einheit oder eines von den Jungs selbstgestalteten Trainings. Auch die teambuildenden Maßnahmen kommen unter anderem durch ein Tippspiel während der Handball-WM nicht zu kurz, für die nächsten Wochen ist ein Stadt-Land-Fluss-Turnier vom Mannschaftsrat geplant. Besser als nichts, in einer so besonderen Zeit wie der aktuellen.