2. A-Jugend

IMG 20180828 WA0001 800x450

Aufstellung:

Training:
Dienstag, 18:30 - 20:00 Uhr | Halle Eisteichweg
Freitag, 19:00 - 20:30 Uhr | Halle Eisteichweg

Trainer & Ansprechpartner:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
0177 / 7128070

Saison 2018/19
Vorrunde zur Oberliga: Spielplan und Tabelle

 

gorantsvDass die A-Jugend-Bundesliga ein sportlich spannendes Parkett ist, beweist die noch laufende Saison immer wieder. Für die Nachwuchsförderung ist das Kräftemessen in dieser höchsten Spielklasse ein wichtiger Baustein. Nachdem Trainer Maik Bodenburg den TSV Anderten zum Saisonende verlässt, hat die Handballabteilung für ihre 1. A-Jugend nun einen adäquaten Ersatz zu vermelden. Mit Goran Krka übernimmt zur Saison 2012 / 2013 ein erfahrener Trainer die sportliche Leitung im Nachwuchs-Bundesligateam.

"Wir haben mit Goran unseren absoluten Wunschtrainer für die A-Jugend gefunden", freut sich auch Abteilungsleiter Dirk Schroeter über den Neuzugang. "Wir wollten einen Trainer, der selbst hochklassig gespielt hat, einen guten Draht zu jungen Spielern findet und als Trainer schon erfolgreich gearbeitet hat. Außerdem sollte er gut ins Trainerteam des TSV Anderten passen."

Krka, durch drei eigene Kinder im Thema Nachwuchs erprobt, hat zahlreiche sportliche Stationen durchlaufen, die ihn für die Arbeit in der A-Jugend-Bundesliga rüsten. Nach seiner Spielerzeit in der 1. und 2. jugoslawischen Liga wurde er in Deutschland im Leistungssport aktiv. Auch die Eintracht Hildesheim profitierte bereits von seinen spielerischen Fähigkeiten. Auch vor neuen Aufgaben schreckt der Softeware-Entwickler nicht zurück: "Die Tatsache, dass ich schon in vielen Vereinen tainiert und gespielt habe und auch ein Stück "zu Hause" gewesen bin, lässt keine Scheu vor Neuem aufkommen. Ich denke, ich kann mich sehr schnell anpassen und mich auf Neues einlassen."

Bis zum Saisonende ist Goran Krka noch Trainer der 1. Herren bei GW Himmelsthür.

Für die kommende Verantwortung in Anderten hat sich Krka viel vorgenommen. "Auf neue Herausforderungen freue ich mich grundsätzlich immer - in diesem Fall ganz besonders, da ich jetzt mit ganz jungen Menschen arbeiten kann, die hoffentlich viel Lust und Motivation haben, sich von mir ein Stück weit "formen" zu lassen, um - natürlich - möglichst erfolgreich zu sein."

Präziser als mit den Worten von Abteilungsleiter Schroeter kann man die positive Einstellung nicht ausdücken: "Wir sind sehr froh, dass Goran beim TSV diese Aufgabe übernimmt."

 Im Rennen um die vorderen Tabellenplätze in der A-Jugend-Bundesliga Staffel Ost gab es für den TSV Anderten im Heimspiel gegen den THW Kiel wichtige Punkte abzugreifen. Nach einer 20:13 Halbzeit-Führung siegte das Team von Trainer Maik Bodenburg verdient mit 37:29. Bester Torschütze für die Hannoveraner war Lukas Ossenkopp, der mit 11 Treffern seine Torgefährlichkeit beeindruckend unter Beweis stellte.

Die Tabellenkonstellation verspricht weiter Spannung. Platz 4 bis Platz 6 trennen nach dem Anderter Sieg und der Niederlage des VfL Bad Schwartau gegen den SC Magdeburg nur noch zwei Punkte.

Mit einer offensiven Deckung und einer starken 1. Halbzeit setzten sich die Schützlinge von Maik Bodenburg mehrfach ab und konnten letztlich auch in der Höhe verdient gewinnen.

Die Torschützen für den TSV Anderten: Schiebler (2), Sauß (6), Ossenkopp (11), Heinze (1), Obrock (5), Ströh (6), Hornke (6)

ajgdmagdeburg2011-400Es hat nicht sollen sein: mit 38:34 (18:12) hat unsere Bundesliga-A-Jugend ihre Auswärtspartie beim SC Magdeburg verloren. Dabei waren insbesondere eine katastrophale Anfangsphase und neun Tore Rückstand nach 20 Minuten (14:5) eine zu hohe Bürde für die zweite Halbzeit.
 
Die Anderter wollten den Schwung aus dem Flensburg-Spiel mit gegen den Favoriten aus Magdeburg mitnehmen, doch bereits nach 5 Minuten und einem 4:1-Rückstand war die Euphorie verflogen. Da auch nach zehn Minuten die Angriffsleistung weiter zu wünschen übrig ließ, nahm Trainer Maik Bodenburg beim Stand von 7:2 seine in dieser Saison früheste Auszeit. Doch auch der Appell, die Angst vor der stabilen Magdeburger Abwehr abzulegen half zunächst nur begrenzt. Bis auf neun Tore baute der SCM den Vorsprung aus (15:6 nach 23 Minuten), ehe die Anderter sich langsam an den Sinn des Spiels, Tore zu werfen, erinnerten. Daran ändern konnte auch ein gut haltender Timo Wilke nichts, der bereits nach 10 Minuten den heuer glücklosen Patty Kassner ersetzte. Auch wenn weiterhin das Angriffsspiel hakte, konnte der Drittliga-Nachwuchs bis zur Halbzeit immerhin bis auf sechs Tore zum 18:12 verkürzen.
 
Bis zum 22:16 konnte der Gastgeber den Vorsprung weiter verwalten, ehe die Anderter ihre beste Phase im Spiel erwischten. Beim 26:23 durch Lukas Quedenbaum in Unterzahl war das Team sogar wieder in Schlagweite. Individuelle Fehler halfen dann dem in dieser Phase unsicher wirkenden SC Magdeburg zu leichten Gegenstoßtoren. Nach 50 Minuten war der alte Abstand von 6 Toren wieder hergestellt (31:25). Die Gäste öffneten nun die Abwehr und versuchten mit doppelter Manndeckung, zu schnellen Ballgewinnen zu kommen, doch mehr als auf 4 Tore konnte nicht mehr verkürzt werden. Und so stand am Ende eine 38:34-Niederlage zu Buche. Insgesamt präsentierten sich die Anderter zwar 40 Minuten auf Augenhöhe, doch da ein Spiel 60 Minuten dauert hieß der letztlich verdiente Sieger SC Magdeburg. Zwanzig Minuten Auszeit darf man sich in der Bundesliga gegen kein Team erlauben.
 
Gelingt es den Andertern, ihre Leistung konstant zu bringen, dann können sie jeden Gegner schlagen. Die nächste Chance dazu gibt es in zwei Wochen, wenn zum ersten Rückrundenspiel die Handballakademie Leipzig/Delitzsch am Eisteichweg ihre Visitenkarte abgibt. Anwurf ist am 18.12. um 14 Uhr.
 
In Magdeburg spielten Patrick Kassner und Timo Wilke im Tor; im Feld Lars Schiebler (5), Benedikt Wegener (3), David Sauß (1), Lukas Ossenkopp (10/5), Lukas Reese (2), Marc Heinze, Jannis Frädermann (1), Maurice Jurke, Philipp Obrock (5), Kevin Ströh (2), Phil Hornke (3) und Lukas Quedenbaum (2)
 Unsere Bundesliga A-Jugend bleibt scheinbar die "Wundertüte" der Liga: Nach dem desolaten Auftritt und der Niederlage in Potsdam schaffte das Team von Trainer Maik Bodenburg eine überraschende und beeindruckende Kehrtwendung. Das 31:25 (13:10) gegen den Titelfavoriten SG Flensburg/Handewitt war auch in der Höhe verdient und zeigte endlich wieder das Potenzial des Drittliga-Nachwuchses.

Insbesondere auf die Abwehrarbeit hatte das Team in der letzten Trainingswoche den Schwerpunkt gelegt. Auch die sonst übliche Videobeobachtung fiel in der Vorbereitung aus. "Wir wussten um die Stärke der offensiven Flensburger Abwehr und dem starken Kombinationsspiel. Trotzdem wollten wir uns wieder mehr auf unsere Stärken besinnen", so Co-Trainer Jens Kortmann. Und die Taktik ging auf: Gestützt auf einen starken Patty Kassner im Tor rührte der Innenblock mit Marc Heinze und Lukas Ossenkopp Beton an und ließ die schnellen Flensburger Angreifer verzweifeln. Daran änderte auch die Flensburger Einwechslung von 2-Meter-Hüne und Rückraumschütze Finn Dethlefsen nichts, die Anderter Defensive war heuer stets hellwach. Richtig Profit schlagen konnten die Hausherren dabei aber erst nach 15 Minuten, bis zu diesem Zeitpunkt war das Spiel noch ausgeglichen (5:4). Doch insbesondere David Sauß zeigte sich in blendender Verfassung und sorgte mit seinen Treffern für eine 5-Tore-Führung und die Flensburger Auszeit (10:5 nach 20 Minuten). Gästetrainer Zollinger stellte seine Abwehr um und ließ fortan 6:0 verteidigen. Diese Umstellung trug zunächst auch die gewünschten Früchte, bis auf 10:8 kämpften sich die hart aber fair spielenden Gäste wieder heran. Doch 5 Minuten vor dem Pausentee und nach dem notwendigen TeamTimeOut fanden die Anderter wieder in die Spur und zogen zur Pause wieder auf 13:10 davon.

Durchgang zwei begann zunächst im Spiel 5:5, da sowohl der Flensburger Simons als auch Kevin Ströh noch die Strafbank hüten mussten. Dies nutzen die Fördestädter, um auf 14:12 zu verkürzen. Längst hatten die Gäste wieder auf ihre gewohnte offensive Abwehrformation umgestellt. Die zweite Zeitstrafe gegen Abwehrchef Simons nutzen die Anderter danach aber konsequent und zogen bis auf 18:13 davon. Auch von einer zweimaligen Unterzahl in den nächsten Minuten ließ sich der Drittliga-Nachwuchs nicht beeindrucken. Bei der Auszeit der Flensburger nach 43 Minuten stand es folgerichtig 23:17. Zollinger versuchte nun alles und öffnete seine Abwehr gegen Sauß und Ossenkopp noch weiter. Doch auch hiervon ließen sich die Anderter nur kurz beeindrucken (24:19), bauten weiter auf einen starken Abwehrverband und ein konzentriertes Angriffsspiel und bauten den Vorsprung sogar auf 29:21 aus. Am Ende leuchtete ein 31:25 auf der Anzeigentafel und ließ Mannschaft und die hannoveraner Fans unter den knapp 300 Zuschauern feiern.

"Wir haben heute endlich unser Potential abgerufen, konsequent verteidigt und gegen die aggressive Flensburger Abwehr Geduld bewiesen" freute sich Trainer Maik Bodenburg über den unerwarteten Erfolg. "Diese Liga ist ein echter Gewinn für uns. Wir müssen jedes Spiel auf höchstem Niveau spielen, um erfolgreich zu sein" lobt Bodenburg auch die neu geschaffene Elite-Jugendliga. Und passend zur Aussage wartet dann am Samstag der nächste dicke Brocken, wenn es nach Magdeburg zum SCM geht.

Gegen Flensburg spielten Patrick Kassner und Timo Wilke im Tor; im Feld Lars Schiebler (1), Benedikt Wegener, David Sauß (11), Lukas Ossenkopp (6), Lukas Reese (1), Marc Heinze, Jannis Frädermann, Maurice Jurke, Philipp Obrock (5), Kevin Ströh, Phil Hornke (7/2) und Lukas Quedenbaum.

 Wer gedacht hätte, schlimmer geht’s nimmer, der hat sich getäuscht: Beim bis dato punktlosen Tabellenletzen VFL Potsdam musste unsere Bundesliga-A-Jugend eine bittere, aber verdiente 37:31 (17:12)-Niederlage quittieren und bleibt damit weiter ohne Auswärtserfolg.

Wiedergutmachung wollte das Team um Kapitän Marc Heinze nach den schwachen Partien in Usedom und gegen Hamburg betreiben. Doch schon von Anfang an fehlte dem Team, das zunächst ohne den unter der Woche kranken Lukas Ossenkopp begann, der nötige Elan. Insbesondere die Abwehr der Anderter war von Anfang an deutlich zu behäbig gegen hochmotivierte Potsdamer. Und auch im Angriff fehlte der notwendige Elan. Doch ohne diese Eigenschaften kann man in der Bundesliga bei keinem Gegner bestehen, und so zog der Gastgeber nach der ersten Abtastphase (6:6 nach 10 Minuten) Tor um Tor davon, während den Andertern sieben Minuten lang kein eigener Treffer gelang. Der Anderter Angriff, in dem ab der 16. Minute auch der angeschlagene Ossenkopp mitwirkte, blieb aber lange jegliche Bundesliga-Tauglichkeit schuldig. Potsdam warf hingegen deutlich mehr in die Waagschale und konnte trotz 6 Zeitstrafen bereits in Halbzeit eins bis zum Pausentee auf 17:12 davonziehen.

Vielleicht hätte nach der Pausenansprache von Trainer Maik Bodenburg vielleicht sogar ein Fünkchen Hoffnung aufkeimen können. Doch dem machte die schon in den letzten Spielen eklatante Abschluss-Schwäche einen Strich durch die Rechnung. Ganze 4 Fehlwürfe leistete sich das Team allein in den ersten drei Minuten der zweiten Hälfte. Statt eines knapperen Zwischenstandes zog Potsdam bis auf sieben Tore (21:14) davon und profitierte fortan von der Anderter Schockstarre in Angriff und Abwehr. Potsdam hingegen bot ein starkes Spiel, spielte sich fortan nahezu in einen Rausch und war beim 35:26 sogar kurz davor, den hilflosen Gast zu deklassieren. Dass die Anderter am Ende noch Ergebniskosmetik betreiben könnten, ist lediglich eine Randerscheinung und soll an dieser Stelle den tollen Potsdamer Auftritt nicht schmälern.

Der unter den wenigen Zuschauern weilende Füchse-Trainer Bob Hanning fasste nach dem Spiel die Anderter Leistung passend zusammen: „Es fehlte jegliche Spannung und Körpersprache. Die Mannschaft hat zu keinem Zeitpunkt den Eindruck vermittelt, das Spiel gewinnen zu wollen. Man hatte den Eindruck, das Team wollte im Schongang gewinnen und hat dafür zu Recht die Quittung bekommen“.

Lange Pause, aus diesem Tief herauszukommen hat die Mannschaft freilich nicht. Schon am nächsten Wochenende kommt mit der SG Flensburg/Handewitt ein Titelanwärter nach Anderten. Um dann bestehen zu können muss das Anderter Team eine komplett andere Einstellung an den Tag legen. Spielbeginn ist am Sonntag um 14.00 Uhr am Eisteichweg.

Im Potsdam spielten Patrick Kassner und Timo Wilke im Tor; im Feld Lars Schiebler (3/1), Benedikt Wegener (1), David Sauß (4), Lukas Ossenkopp (5), Lukas Reese (10/2), Marc Heinze, Jannis Frädermann, Maurice Jurke, Philipp Obrock (3), Kevin Ströh (2), Phil Hornke (1/1) und Lukas Quedenbaum (2)



Newsflash

In unserer

GALERIE

findet Ihr viele Fotos!

Zur Eisteicharena

Sponsoren

duve 167x61easy-fitnessBenckendorf Logo Web 167x61

Spenden

Unterstützen Sie die Handballabteilung des TSV Anderten. 

Erfolgreiche Jugendarbeit ist mit reinen Vereinsbeiträgen kaum zu leisten. Wir freuen uns daher über jede Spende.