Viel „Ach", wenig „Krach"...

Vinnhorst (aho).     ... und in einem engen Spiel am Ende doch endlich mal die Nase vorn. Wenngleich es im Auswärtsspiel beim TB Stöcken letztendlich „nur" ein Pflichtsieg war, stimmt es doch zuversichtlich, nach den knappen Niederlagen bei der HSG Schaumburg Nord und in Langenhagen auch mal auswärts mit einem Tor Differenz gewinnen zu können. Vor allem drehte die zweite Herren des TSV in den letzten vier Minuten in Unterzahl einen 30:32-Rückstand noch in den 34:33-Sieg.

Das Team von Coach Erhart musste dabei nicht nur weiter auf den etatmäßigen Keeper Michel verzichten, auch Sander und Walter als Kreisspieler sowie den verletzten Hillnhagen galt es zu ersetzen. Rückraumspieler John spielte indes überraschend am Freitagabend für den HSV Hannover in der 2. Bundesliga und konnte somit ebenfalls nicht eingesetzt werden.

img_8542Doch diese lange Liste von fehlenden Spielern kann für die verbliebenen TSVer kein Argument für die abermals desolate Defensivleistung sein. Auch nicht das in der Vinnhorster Halle geltende Haftmittelverbot. Denn im Angriff agierten die Anderter im Grunde wie gewohnt temporeich und hatten abermals in Kupzog ihren Haupttorschützen (10 Treffer). Ihm stand der insbesondere in den zweiten dreißig Minuten starke Kostrzewa (8 Tore) in nichts nach.

Aber: Einem in der Offensive in seinen spielerischen Möglichkeiten doch verhältnismäßig limitierten TB Stöcken es so einfach zu machen, 33 Tore erzielen zu können, grenzt beinahe an Arbeitsverweigerung.

In der Schlussphase, als das Team des TSV auf Grund von „zwei plus zwei Strafminuten für die Bank" - man höre und staune, die Jungs am Pferdeturm hätten ihre wahre Freude - über vier Minuten nur mit fünf Feldspielern auf der Platte stand, war es Torwart Marian Büsselberg zu verdanken, dass der Rückstand noch in einen Sieg umgemünzt werden konnte.

Dieser sorgt auf Grund des fast zeitgleichen 32:29-Sieges des SV Eintracht Bad Salzdetfurth gegen den TSV Burgdorf III am Sonntag, den 15. November 2009, 16:30 Uhr, in der Halle im Eisteichweg für die Spitzenpartie Zweiter gegen Erster. Sollten zudem die Salz-Städter am kommenden Samstag beim starken Aufsteiger aus Großenheidorn Federn lassen, kann die Erhart-Sieben dann die Tabellenspitze übernehmen.

TSV Anderten II:

Loewie (TW), M. Büsselberg (TW), Kupzog (10), Kostrzewa (8), Jürgens (6), Irmer (5), Rose (4), H. Brauns (1), L. Brauns, Wein, Moritz

Newsflash

In unserer

GALERIE

findet Ihr viele Fotos!

Zur Eisteicharena

Sponsoren

duve 167x61easy-fitnessSchaefersDuTranselGrecoBenckendorf Logo Web 167x61

Spenden

Unterstützen Sie die Handballabteilung des TSV Anderten. 

Erfolgreiche Jugendarbeit ist mit reinen Vereinsbeiträgen kaum zu leisten. Wir freuen uns daher über jede Spende.