Nachdem das Spiel am letzten Wochenende in Barsinghausen unglücklich verloren wurde, konnte die Dritte auch am Samstag, dem 4. Oktober,  zu Hause nicht gegen einen der Mitfavoriten, den TuS Vinnhorst II, gewinnen.

In der Anfangsphase war das Spiel recht ausgeglichen: Vinnhorst II ging in der zweiten Minute mit 2:0 in Führung, dann kam aber auch der TSV in Fahrt. Leider hatte die Dritte mit Schwierigkeiten im Angriff zu kämpfen, sodass viele gute Chancen ohne Torerfolg blieben. Wir taten uns an der recht kompakt stehenden und großen Vinnhorster Abwehr sehr schwer und machten es ihnen einfach: Mit vielen technischen Fehlern beim Fangen und Abspielen entstand kein richtiger Spielfluss, die Tore waren vielmehr Einzelaktionen aus dem langsamen Angriffsspiel heraus. Bei dieser defensiv stehenden und sehr großen Abwehr waren deswegen besonders die Rückraumspieler Volker Erhart und Markus Wolter gefragt, denen zu Beginn jedoch kaum ein sicherer Torabschluss gelang.
Auch in der Abwehr lief es nicht so rund, wie sonst: Für den fehlenden und schmerzlich vermissten Benjamin Binder im Innenblock (siehe letzter Bericht) kam Uwe Mertens, der seinen Job gut machte, Benni jedoch nicht vollständig ersetzen konnte. Durch fehlende Absprachen und die nötige Aggressivität in der Deckung kassierten wir viele Gegentore, die man hätte verhindern müssen. Auch die sonst so gut funktionierenden Tempogegenstöße konnten nur sehr selten gespielt werden, da die Dritte nur wenige Bälle in der Defensive gewinnen konnte. Kurz vor der Halbzeit kamen dann unsere Rückraumschützen besser ins Spiel. Volker Erhart konnte zwei Tore in Folge werfen und auch Markus Wolter traf von der halblinken Position. Der Halbzeitstand war nach 30 Minuten 17:15 für die Gäste aus Vinnhorst.
Nach einer kurzen Ansprache in der Kabine mit taktischen Hinweisen ging es dann motiviert in die zweite Halbzeit. Den Plan, den Gegner in den ersten Spielminuten der zweiten Hälfte zu überrumpeln, funktionierte leider nicht. Stattdessen kassierten wir in 10 Minuten sechs Tore, sodass wir in der 40. Minute 17:24 hinten lagen. In dieser Phase funktionierte nur sehr wenig. Im Angriff konnte die linke Seite die vorher besprochenen taktischen Maßnahmen nicht umsetzen und sich kaum eine richtige Wurfchance erarbeiten. Auch in der Abwehr wurden viele Fehler gemacht, die zu schnellen Gegentoren der Vinnhorster führten. Trotz mehreren Zeitstrafen gegen die Gastgeber waren wir zu nachlässig und ließen sie viele einfache Tore werfen.
15 Minuten vor Ende, nachdem das Spiel im Kopf schon fast beendet war (Vinnhorst führte mit 30:22), konnten die Anderter dann jedoch noch etwas über das gewohnte, sichere Tempospiel aufholen.
Die Partie endete mit 28:34 für die Gäste, die nun an dritter Stelle in der Tabelle stehen.

Resümee: Am heutigen Spieltag fand die dezimierte Dritte nicht zum bekannten und sicheren Tempospiel und tat sich sehr schwer an der großen und breit stehenden Abwehr der Gäste. Unser undynamisches Angriffsspiel war durch viele technische Fehler und Fehlwürfe geprägt, die taktischen Maßnahmen aus der Halbzeit konnten auf dem Parkett nicht umgesetzt werden. Durch fehlende Absprachen machten wir es den Gegnern einfach und ließen viele „leichte" Tore zu. Auch die sonst gewohnt starken Torhüter fassten nicht allzu viele Bälle an.
  Trotzdem lassen wir den Kopf nicht hängen: In der kommenden Woche wird wieder konzentrierter und noch härter trainiert, um den Zuschauern (vielen Dank für die super Unterstützung!) wieder mehr zu zeigen, was die Dritte auszeichnet: Tempohandball, Spielfreude und viel Action!

Es spielten: TW Welf-Marten Burchard, TW Christopher Schrimpf, TW Max Apel, Markus Wolter (8 Tore), Uwe Mertens und Wolfgang Engelhaupt (je 5 Tore), Volker Erhart (4 Tore), Lars Brauns (3 Tore) Jens Kluch (2 Tore), Borris Müller (1 Tor), Marco Palazzi und Christopher Wolf. 

Newsflash

In unserer

GALERIE

findet Ihr viele Fotos!

Zur Eisteicharena

Sponsoren

duve 167x61easy-fitnessSchaefersDuTranselGrecoBenckendorf Logo Web 167x61

Spenden

Unterstützen Sie die Handballabteilung des TSV Anderten. 

Erfolgreiche Jugendarbeit ist mit reinen Vereinsbeiträgen kaum zu leisten. Wir freuen uns daher über jede Spende.