Die A-Jugend Bundesligamannschaft des TSV Anderten reiste am vorletzten Samstag zum hohen Favoriten des SC DHfK Leipzig, wobei Anderten urlaubsbedingt auf Flavio Pichiri und Jesper Langeheine verzichten musste. Leider nahm die Begegnung ihren erwartet einseitigen Verlauf, so dass die Jungs die Heimreise mit einer 46:21 Auswärtspleite im Gepäck antraten.

Trainer Nenad Pancic zeigte sich aber trotz der hohen Niederlage nicht unzufrieden: „Im Großen und Ganzen können wir in der ersten Halbzeit mit dem Angriff zufrieden sein. Uns unterliefen aber im gesamten Spiel zu viele technische Fehler, die Leipzig immer sofort zu bestrafen wusste. Dennoch kann man sagen, dass wir uns gut gegen einen überlegenen Gegner präsentiert haben. Meine Jungs haben den Kopf nie hängen lassen. In der zweiten Halbzeit gab es einen großen Bruch in unserem Spiel, was aber auch daran lag, dass Leipzig das Tempo in der zweiten Halbzeit nochmals deutlich anzog. Natürlich hätte ich mir gewünscht, dass das Ergebnis nicht ganz so deutlich ausgefallen wäre. Nun gilt es, unseren Fokus auf das anstehende Derby am nächsten Samstag gegen die TSV Burgdorf zu richten“.

Das Spiel begann noch relativ ausgeglichen. Obwohl die Leipziger gleich mit 3:0 in Führung gingen, konnten die Anderter noch Kontakt zum Gegner halten und durch ein schönes Tor von Max Albeshausen von der rechten Außenposition in der 9. Minute auf 6:8 verkürzen. Dann enteilten die Leipziger das erste, aber leider nicht das letzte Mal mit 6 Toren zum 13:7. Den Gastgebern gelang es in dieser Phase aber nicht, sich noch weiter abzusetzen. In der 25. Minute konnte Lasse Intemann mit seinem sechsten Treffer zum 12:17 den Abstand nochmals auf 5 Tore verkürzen.

Dann aber zog der Leipzig-Express unaufhaltsam davon. Die Seiten wurden beim Stand von 21:13 gewechselt. Die Halbzeitpause hatte offensichtlich der Mannschaft vom SC DHfK Leipzig besser getan. Denn nun kamen diese endgültig ins „Rollen“. Schon in der 34. Minute hatte sich beim Stand von 14:24 der Vorsprung erstmals auf zehn Tore vergrößert. Jetzt hatten unsere Jungs dem Leipziger Spiel nicht mehr viel entgegen zu setzen. Nach 45. Minuten stand es 16:34 und die Leipziger ließen in ihren Bemühen, Spiel und Gegner zu beherrschen, nicht nach, so dass sich der Rückstand in der 53. Minute auf 20 Tore und bei einem Endstand von 46:21 auf 25 Tore vergrößert hatte.

Mit Genugtuung konnte Trainer Nenad Pancic allerdings beobachten, dass die Moral der Mannschaft trotz des hoffnungslosen Rückstands ungebrochen blieb. Die Mannschaft kämpfte unverdrossen weiter, musste aber die spielerische und körperliche Überlegenheit der Gastgeber anerkennen. Ein Lichtblick war das Auftreten der beiden mitgereisten B-Jugendlichen Marc Sedlacek und Fynn Brandes. Beide zeigten in ihrem ersten Spiel in der A-Jugend-Bundesliga einen überzeugenden und sehr couragierten Auftritt. Marc Sedlacek gelangen sogar seine ersten beiden Tore in dieser Liga.

Die lange Rückfahrt von Leipzig nach Hannover ließ ausreichend Zeit für die notwendige Frustbewältigung, so dass die Konzentration in der anstehenden Trainingswoche ganz auf das kommende Derby gegen die TSV Burgdorf gerichtet werden kann.

Es spielten: Leon Bloch (TW), Jonas Wand (TW), Frederick Otto-Küster (TW), Max Albeshausen (1), Marc Sedlacek (2), Pascal Schuldes (4/2), Fynn Brandes, Nico Schuldes, Balázs Guska (3), Nick Salini, Ole Klitzke (2/1), Ayke Donker (1), Kilian Opitz (2) und Lasse Intemann (6).