Mit der HSG Herrenhausen/Stöcken II war ein gänzlich unbekannter Gegner in der Eisteicharena zu Gast. Auch die bisherigen Ergebnisse der HSG verrieten nicht viel. So konnte die Dritte voreingenommen und mit der Motivation, die erste Heimpleite der Saison zu verhindern ins Spiel gehen. Diese Motivation spürte man vor allem in der Anfangsphase des Spiels, in der insbesondere die Abwehr gut stand und aggressiv verteidigte.

Durch Tore von Jari Rüdiger und Lennart Katz konnte schnell die Führung übernommen werden. Doch aufgrund häufiger „kleiner, dummer Fehler“ im Angriff wurde zu oft der Ball verschenkt, sodass die Anderter sich nicht richtig absetzen konnten und die HSG in der 22. Minute schließlich den Ausgleich erzielte und drei Minuten später sogar die Führung übernahm. Gegen Ende der Halbzeit standen die Gastgeber plötzlich nur noch zu fünft auf der Platte, nachdem Nico Zelmer wegen eines Griffs in den Wurfarm und Timo Weymann aufgrund einer unglücklichen Bewegung mit dem Fuß zum Ball vom Feld gestellt wurden, was es erschwerte, mit einer Führung in die Pause zu gehen. Doch Trainer Marco Palazzi hatte noch nicht alle Register gezogen und legte 19 Sekunden vor Abpfiff die grüne Karte. Mit leerem Tor und dementsprechend vorne nur noch mit einem Mann in Unterzahl ging das Besprochene auf und Daniel Franke konnte den Ball noch einmal im Tor versenken, sodass die Führung zur Pause wieder auf Seiten der Anderter lag (13:12).

Nach der Pause konnte die Führung behauptet, jedoch nicht nennenswert ausgebaut werden. Abstimmungsfehler im Innenblock ließen immer wieder Gegentore zu. So blieb es bei einer knappen Führung, bis die Gäste in der 49. Minute nach einer Abwehraktion von hinten eine Zeitstrafe sahen. Mit dem anschließenden Siebenmeter hatten die Männer in Rot die Chance, auf drei Tore auszubauen, die jedoch vergeben wurde. Das Spielgeschehen schien das Spiel nochmal spannend werden zu lassen, als die Anderter etwas nachließen, doch der Blick auf die Uhr beruhigte. Indes packte Lennart Katz in den letzten acht Minuten nochmal den Hammer aus und konnte seiner Mannschaft endlich etwas Luft verschaffen. Nun zeigte auch das Ergebnis, was das Spiel schon die ganze Zeit bewiesen hatte: Die Herrenhäuser befanden sich auf Anderter Gebiet, auf dem diese auch die Hoheitsrechte besitzen. Endstand: 27:24

Für den TSV spielten: Bjarne Deiters, David Lewaszkiewicz (beide Tor), Lennart Katz (7), Jari Rüdiger (5), Timo Weymann, Daniel Franke (je 4), Pelle Schoof, Florian Parbel (je 2), Nico Zelmer, Kevin Artmann, Carl-Christian v. d. Wense (je 1), Florian Wilhelm, Felix Hanstedt, Nikolai Berger

Newsflash

Unser Jahresrückblick

in Bildern

Ab sofort sind in unser Galerie aktuelle Bilder der Anderter Jungs

Zur Eisteicharena

Sponsoren

duve 167x61easy-fitnessBenckendorf Logo Web 167x61

Spenden

Unterstützen Sie die Handballabteilung des TSV Anderten. 

Erfolgreiche Jugendarbeit ist mit reinen Vereinsbeiträgen kaum zu leisten. Wir freuen uns daher über jede Spende.