jariIm Spiel gegen Hannover Handball bot sich den Zuschauern ein packender Handball-Thriller. Alfred Hitchcock hätte seinen Hut gezogen vor solch einem Drehbuch.
Die Anderter gewannen dank einer deutlichen Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit am Ende verdient mit 22:21.

Die Vierte startete gut in die Partie und konnte zu einfachen Torerfolgen kommen. Die Gäste hielten sich durch die schlechte Abwehrarbeit der Anderter jedoch im Spiel.

Nach zehn Minuten führte der Gastgeber verdient mit 6:3. Doch in der Folge verlor man die Präzision im Angriff und scheiterte immer wieder am Torwart des Tabellenzweiten.
Bis zur Halbzeit gelangen lediglich noch drei eigene Treffer. So stand es zur Halbzeit 9:12.

Coach Katz schien zunächst die richtigen Worte gefunden zu haben. Schnell kam die Vierte zum Ausgleich und sah sich wieder mit einem leichten Übergewicht.
Doch dann erhielt Maximilian Spohr nach einem Stürmerfoul eine Zweiminutenstrafe.
Es war eine von vielen fragwürdigen Entscheidungen, die der Burgdorfer Schiedsrichter gegen die Anderter pfiff. Spohr war so frustriert, dass er seine Wut über die Strafe direkt an der Tribüne entlud.
Dies veranlasste den Schiedsrichter die dritte Zeitstrafe folgen zu lassen und Spohr mit Rot zu disqualifizieren.

Die doppelte Unterzahl nutze Hannover Handball, umauf 13:16 davonzuziehen.
Nachdem die Vierte wieder komplett war, schaltete man sowohl im Angriff als auch in der Defensive einen Gang hoch. Angeführt von den starken Jari Rüdiger und Gerrit Scharbert
holte man in den letzten acht Minuten einen 17:21 Rückstand auf und drehte die Partie zum 22:21.

In einer hektischen Schlussphase sah dann die Vierte wie der Sieger aus. 20 Sekunden vor dem Ende hatte man den Ball und ein Tor Vorsprung. Aber anstatt die Zeit ruhig runterzuspielen wurde noch ein Torwurf gestartet, der leider sein Ziel verfehlte. Den anschließenden Konter versuchte Dirk Schroeter an der Mittellinie zu unterbinden. Es kam zu einem heftigen Zusammenprall. Schroeter blieb minutenlang benommen und verletzt am Mittelkreis liegen.
Zur Verwunderung aller entschied der Unparteiische auf Siebenmeter. Schroeter bekam außerdem die rote Karte mit Bericht und wird die nächsten Spiele fehlen.

Es kam zum Showdown zwischen Torhüter Welf Burchard und eines Spielers der Gäste.
Burchard hielt den Siebenmeter und in wenigen Sekunden wurde der Held von seinen Mitspielern begraben.

Erneut fährt die Vierte einen ganz wichtigen Sieg gegen einen Aufstiegskonkurrenten ein und hat damit alle direkten Konkurrenten im Kampf um den Aufstieg besiegt.
Großes Manko der Anderter bleibt jedoch die Konstanz. Schaffen es die Anderter ein Spiel über die gesamte Zeit konzentriert zu bestreiten, können Nerven und Kraft geschont werden.

Am 08.02.2014 ist um 16 Uhr der SV Odin 05 zu Gast. Im letzten Spiel des Heimmarathons möchte man sich für die knappe 25:24 Niederlage revanchieren.

Es spielten: Thorsten Katz und Welf Burchard im Tor, Jari Rüdiger (8 Tore) Gerrit Scharbert (5 Tore), Michael Günther (4 Tore), Christopher Reinert (2 Tore), David Weidemann, Nigel Weidemann und Dirk Schroeter (je 1 Tor), Maximilian Brandes, Maximilian Spohr und Martin Zelmer